Dr. Annika Haß

Dr. Annika Haß

Zur Person

Seit Oktober 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Andreas Fahrmeir (Neueste Geschichte) der Goethe-Universität Frankfurt/Main

2018-2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte bei Prof. Dr. Margrit Grabas (Historisches Institut, Universität des Saarlandes)

2013–2018: Promotionsstudium im Rahmen einer cotutelle de thèse, an der École Pratique des Hautes Études (Paris Sciences et Lettres) und der Universität des Saarlandes (Abschluss in Histoire moderne et contemporaine und Französischer Kulturwissenschaft und Interkultureller Kommunikation)

2013–2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink, angestellt am DFG/ANR-Projekt Die Transkulturalität nationaler Räume. Vermittler- und Übersetzerfiguren sowie soziokulturelle Wirkungen des literarischen Kulturtransfers in Europa (1750–1900) unter der Leitung von Prof. Dr. Christophe Charle (Paris I Panthéon-Sorbonne), Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes) und Prof. Dr. York-Gothart Mix (Philipps-Universität Marburg)

2008–2009: Auslandsstudium am Institut d’Études Politiques de Paris, Erwerb des Certificat du Programme d’Échange

2006–2013: Studium der Geschichte, Französischen Kulturwissenschaft und interkulturellen Kommunikation, Psychologie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes

 Preise und Stipendien


2019: Dr.-Eduard-Martin-Preis für exzellente Dissertationen, verliehen von der Universitätsgesellschaft der Universität des Saarlandes

zahlreiche Stipendien u.a. der Deutschen Historischen Institute London (2015), Paris (2014, 2019) und Rom (2020), dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD, Jahresstipendium 2016-2017), der Klassik Stiftung Weimar (2015), der Deutsch-Französischen Hochschule/Université franco-allemande (2014-2017) und der Fondation Napoléon (bourse XIXe siècle, 2015).
 

Publikationen (Auswahl)

Monographie


Der Verleger Johann Friedrich Cotta (1764-1832) als Kulturvermittler zwischen Deutschland und Frankreich. Frankreichbezüge, Koeditionen und Übersetzungen. Mit einem Vorwort von Hans-Jürgen Lüsebrink. (Zivilisationen & Geschichte 33) Frankfurt/Main, Peter Lang 2015.

Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden


zus. mit Hans-Jürgen Lüsebrink: L’Almanach des Dames als Medium weiblicher Geschmacksbildung und Forum „feministischer“ Debatten, in: Hans-Jürgen Lüsebrink/York-Gothart Mix (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit Jan Fickert und Bianca Weyers: Französische Almanachkultur im deutschen Sprachraum (1700–1815). Gattungsstrukturen, komparatistische Aspekte, Diskursformen. (Deutschland und Frankreich im wissenschaftlichen Dialog 3) Göttingen, V & R unipress 2013, S. 279–307.

Un libraire fournisseur de grandes bibliothèques européennes: Treuttel et Würtz, in: Histoire et civilisation du livre, 10, 2015, S. 161–173.

Johann Friedrich Cotta (1764–1832) als Kulturvermittler zwischen Deutschland und Frankreich. Französische Übersetzungen und Übersetzer, in: Helmuth Mojem/Barbara Potthast (Hrsg.): Johann Friedrich Cotta. Verleger, Unternehmer, Technikpionier. (Beihefte zum Euphorion 98) Heidelberg, Universitätsverlag Winter 2017, S. 153–166.

zus. mit Michael Freiberg: Kulturtransfer und journalistische Korrespondenznetzwerke. Ein quantitativer Vergleich des Neuen Teutschen Merkur mit dem Magasin Encyclopédique, in: Christophe Charle/Hans-Jürgen Lüsebrink/York-Gothart Mix (Hrsg.): Transkulturalität nationaler Räume in Europa (18. bis 19. Jahrhundert). Übersetzungen, Kulturtransfer und Vermittlungsinstanzen/ Traductions, transferts culturels et instances de médiations. La transculturalité des espaces nationaux en Europe (XVIIIe–XIXe siècle). (Deutschland und Frankreich im wissenschaftlichen Dialog 6) Göttingen, V & R unipress 2017, S. 87–112.

Treuttel & Würtz. Éditeur et libraire du groupe de Coppet (1815–1830), in: Annales Benjamin Constant, 43, 2018, S. 59–67.