Dr. Sigrun Müller

Lehrbeauftragte

Zur Person:

  • 2007-2012: Studium der Geschichte und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität.
  • 2012: Magisterarbeit zum Thema: „Die Bedeutung von Zeit in der Frühen Neuzeit.“
  • 2012-2016: Doktorandin, Forschungsarbeit im Diözesanarchiv in Mainz zur Geschichte der beiden aufgehobenen Klarissenklöster Reichklara und Armklara.
  • 2016: Abschluss der Promotion.
  • Seit dem WS 2018/19: Lehrauftrag am Historischen Seminar der Goethe-Universität.

 

Veröffentlichungen:

  • Reichklara und Armklara. Zwei Mainer Klarissenklöster in der Zeit der katholischen Reform bis zur Mainzer Aufklärung (Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag 31), Marburg 2016.
  • Frankfurt 1933/1934 – zwischen Unterordnung und Widerstand, Heidelberg 2019.

 

Aktuelles Projekt:  

Es entsteht eine Publikation über die Endphase des Bauernkrieges 1525 im Herzogtum Württemberg. In diesem Zusammenhang soll untersucht werden, welche Rolle der Maler Jörg Ratgeb innerhalb des Stuttgarter Rates während der Besetzung der Stadt innehatte und wie er sich zur Bauernschaft verhielt. Im Zentrum des Projektes steht die Frage, inwiefern die Person Jörg Ratgeb vor dem Hintergrund der Auswertung der Protokolle, die anlässlich der später stattfindenden Rehabilitationsprozesse, beispielsweise des Rottweiler Prozesses, neu bewertet werden kann.

 

Lehre:

  • WS 2018/19, Proseminar: Die Geschichte der Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit
  • SS 2019, Proseminar: Deutsche Soldaten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg
  • WS 2019/20, Proseminar: Fettmilchaufstand und Brandkatastrophen - Die Geschichte der Frankfurter Judengasse in der Frühen Neuzeit
  • SS 2020, Proseminar: Ehe, Familie und Gesinde – Familiäre Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaften in der Frühen Neuzeit
  • WS 2020/21, Proseminar: Imperien der Frühen Neuzeit – Die Geschichte des Ersten Britischen Imperiums

 

Lektoratstätigkeit:

  • Seit 2/2015 für unterschiedliche wissenschaftliche Publikationen des Draupadi-Verlages Heidelberg

Transkriptionsarbeit:

  • Transkriptionen privater Tagebücher aus dem 19./20. Jahrhundert des Deutschen Tagebucharchives in Emmendingen.