Kevin Klein

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Der Hof von unten. Subalterne Funktionsträger und Praktiken der Personalverwaltung an den Kaiserhöfen Rudolfs II. und Matthias (1576–1619)

In diesem auf organisationssoziologischen und verwaltungsgeschichtlichen Fragestellungen beruhenden Dissertationsprojekt stehen die Menschen im Mittelpunkt, die den Kaiserhof hinter den Kulissen als administratives, politisches und kulturelles Zentrum des Alten Reiches am Laufen hielten: das subalterne Personal. Wer waren diese Personen? Wie gelangten sie an eine Stelle am Kaiserhof und war diese der glanzvolle Höhepunkt einer langjährigen Erwerbsbiografie oder eher ein Karrieresprungbrett? Wie lange dauerte eine durchschnittliche Karriere im niederen Hofdienst und mit welchen materiellen und immateriellen Chancen war sie verbunden? Und was lässt sich über die internen Verwaltungs- und Verzeichnispraktiken des Kaiserhofes als „vormoderne Organisation“ gegenüber seinen zahlreichen Bediensteten sagen? Mit anderen Worten: Wie wurde das Hofpersonal um 1600 verwaltet und gemanagt? Im Fokus des Projekts steht somit die Frage nach dem ‚Funktionieren' des frühneuzeitlichen Kaiserhofes auf seiner nicht-zeremoniellen, alltäglich-operativen Ebene. Zu klären ist in diesem Zusammenhang auch, wie sich das Verhältnis zwischen Organisation und Interaktion sowie Formalität und Informalität im gestaltete.

The Court from Below. Subaltern Office-Holders and Practices of Personnel Management at the Imperial Courts of Rudolf II and Matthias (1576-1619)

Based on questions of organizational sociology and administrative history, this dissertation project focuses on the people who kept the imperial court running behind the scenes as the administrative, political, and cultural center of the Holy Roman Empire: the subaltern court personnel. Who were these people? How did they come to hold a post at the imperial court, and was such a post the crowining achievement of their employment history or rather a stepping stone towards other career opportunities outside the imperial court? How long did average careers in the lower ranks of the court last and what material and immaterial opportunities did they come with? And what can be said about the internal administrative practices of the imperial court as a "pre-modern organization" regarding its numerous personnel? In other words: How was the court personnel administered and managed around 1600? The project thus focuses on the question of the 'functioning' of the early modern imperial court at a non-ceremonial, everyday operational level. In this context, it is also important to clarify the relationship between organization and interaction as well as formality and informality.

Der Hof von unten. Subalterne Funktionsträger und Praktiken der Personalverwaltung an den Kaiserhöfen Rudolfs II. und Matthias (1576–1619)

In diesem auf organisationssoziologischen und verwaltungsgeschichtlichen Fragestellungen beruhenden Dissertationsprojekt stehen die Menschen im Mittelpunkt, die den Kaiserhof hinter den Kulissen als administratives, politisches und kulturelles Zentrum des Alten Reiches am Laufen hielten: das subalterne Personal. Wer waren diese Personen? Wie gelangten sie an eine Stelle am Kaiserhof und war diese der glanzvolle Höhepunkt einer langjährigen Erwerbsbiografie oder eher ein Karrieresprungbrett? Wie lange dauerte eine durchschnittliche Karriere im niederen Hofdienst und mit welchen materiellen und immateriellen Chancen war sie verbunden? Und was lässt sich über die internen Verwaltungs- und Verzeichnispraktiken des Kaiserhofes als „vormoderne Organisation“ gegenüber seinen zahlreichen Bediensteten sagen? Mit anderen Worten: Wie wurde das Hofpersonal um 1600 verwaltet und gemanagt? Im Fokus des Projekts steht somit die Frage nach dem ‚Funktionieren' des frühneuzeitlichen Kaiserhofes auf seiner nicht-zeremoniellen, alltäglich-operativen Ebene. Zu klären ist in diesem Zusammenhang auch, wie sich das Verhältnis zwischen Organisation und Interaktion sowie Formalität und Informalität im gestaltete.

The Court from Below. Subaltern Office-Holders and Practices of Personnel Management at the Imperial Courts of Rudolf II and Matthias (1576-1619)

Based on questions of organizational sociology and administrative history, this dissertation project focuses on the people who kept the imperial court running behind the scenes as the administrative, political, and cultural center of the Holy Roman Empire: the subaltern court personnel. Who were these people? How did they come to hold a post at the imperial court, and was such a post the crowining achievement of their employment history or rather a stepping stone towards other career opportunities outside the imperial court? How long did average careers in the lower ranks of the court last and what material and immaterial opportunities did they come with? And what can be said about the internal administrative practices of the imperial court as a "pre-modern organization" regarding its numerous personnel? In other words: How was the court personnel administered and managed around 1600? The project thus focuses on the question of the 'functioning' of the early modern imperial court at a non-ceremonial, everyday operational level. In this context, it is also important to clarify the relationship between organization and interaction as well as formality and informality.

  • seit 05.2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Goethe Universität Frankfurt am Main
  • 2019 Erste Staatsprüfung Sozialkunde (Lehramt Gymnasium)
  • 11.2017 bis 11.2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Goethe Universität Frankfurt am Main
  • 09.2017 Wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungsprojekt „Magische Praktiken in der Verwaltung. Neue Aspekte des Verwaltungshandelns im 16. und frühen 17. Jahrhundert“ (Volkswagenstiftung)
  • 04.2017 bis 09.2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der FAU Erlangen-Nürnberg
  • 2017 Erste Staatsprüfung Anglistik und Geschichtswissenschaft (Lehramt Gymnasium)
  • 2017 Bachelor of Arts (B.A.), Thema der Bachelorarbeit: „Zwischen demütigem Dienst und Anspruch auf mehr. Die Leibgarden Kaiser Rudolfs II. und die Gnadenpraxis am Kaiserhof im Spiegel der Reichshofratsakten (1576-1612)“ [zugleich Zulassungsarbeit für die Erste Staatsprüfung]
  • 2015 Erste Staatsprüfung Schulpädagogik (Lehramt Gymnasium)
  • Studium der Anglistik und Geschichtswissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Georgia State University, Atlanta (USA)
  • Der frühneuzeitliche Kaiserhof, insbesondere die Höfe der Kaiser Rudolf II. (1576-1612) und Matthias (1612-1619)
  • Der kaiserliche Hofstaat, insbesondere das subalterne Hofpersonal
  • Kulturgeschichte der Verwaltung
  • Die kaiserliche Hofbuchhaltung
  • Sicherheit und Versicherheitlichung am Kaiserhof
  • The Imperial Court of the Holy Roman Empire, the courts of Emperors Rudolf II. (1576-1612) and Matthias (1612-1619) in particular
  • The Emperors' households, their subaltern personnel in particular
  • Cultural History of Administration
  • Book-keeping at the Imperial Court
  • Security and Securitization at the Imperial Court
  • Der frühneuzeitliche Kaiserhof, insbesondere die Höfe der Kaiser Rudolf II. (1576-1612) und Matthias (1612-1619)
  • Der kaiserliche Hofstaat, insbesondere das subalterne Hofpersonal
  • Kulturgeschichte der Verwaltung
  • Die kaiserliche Hofbuchhaltung
  • Sicherheit und Versicherheitlichung am Kaiserhof
  • The Imperial Court of the Holy Roman Empire, the courts of Emperors Rudolf II. (1576-1612) and Matthias (1612-1619) in particular
  • The Emperors' households, their subaltern personnel in particular
  • Cultural History of Administration
  • Book-keeping at the Imperial Court
  • Security and Securitization at the Imperial Court
  1. Die amerikanische Revolution in Quellen (Übung im Sommersemester 2017, FAU Erlangen-Nürnberg)
  2. Zwischen Grandeur und Bürokratie. Quellen zur Geschichte des frühneuzeitlichen Kaiserhofs (Übung im Sommersemester 2018, Goethe-Universität Frankfurt/Main)
  1. Was den Hof im Innersten zusammenhält. Organisationssoziologische Perspektiven auf die Höfe der Habsburger vor 1711: Strukturen, Netzwerke, Karrieremodelle, 11. Januar 2018 an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.
  2. Aus dem Schatten in das Licht. Subalterne Funktionsträger im Spiegel der Verzeichnungspraktiken am frühneuzeitlichen Kaiserhof, 24. November 2018 an der Universität Duisburg-Essen.
  3. Geld spielt eine Rolle. Erste Beobachtungen zu den Personalkosten und zur Zahlungsmoral gegenüber den subalternen Amtsträgern am Hof Rudolfs II., 09. Juli 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.
  4. „Personalmanagement“ am frühneuzeitlichen Kaiserhof? Das Hofgesinde am Kaiserhof Rudolfs II. zwischen Interaktion und Organisation, 25. September 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.
  5. Der Hof von unten. Neue Perspektiven auf den Kaiserhof, 11. Dezember 2019 an der Karl-Franzens-Universität Graz.
  6. Der Hof von unten. Subalterne Amtsträger am Hof Rudolfs II. und die Ökonomie dienstlicher Beziehungen um 1600 – ein Werkstattbericht, 09. Februar 2021 an der Goethe- Universität Frankfurt/Main.
  7. Chancen an der Organisationsgrenzen am Beispiel der kaiserlichen Leibgardisten, 30. April 2021 am Wissenschaftskolleg zu Berlin.
  8. Die Ökonomie des Vertrauens. Beobachtungen zur Attraktivität des niederen Hofdienstes am Beispiel der Leibgardisten Rudolfs II. (1576-1612), 05. Mai 2021 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
  9. Das Leben der Anderen – Was wir in den Archiven über das Leben der Bediensteten am Kaiserhof um 1600 erfahren können, 13. Juli 2021 im  Interdisziplinären Kolloquium der Main-Campus-Akademie.
  10. Big Data am Kaiserhof? Von Geld-, Körper-, Papier-, und Informationsströmen: Versuch einer „Hofgeschichte von unten“ zwischen Makro- und Mikroperspektive (1576-1619), 26. Januar 2023 an der Universität Regensburg.
Aufsätze
  1. Treue Begleiter: Leibgardisten und die Systemgrenzen des Kaiserhofes um 1600, in: Nadine Amsler und Nadir Weber (Hrsg.), Im Schatten der Macht. Subalterne Körper an frühneuzeitlichen Fürstenhöfen (Zeitschrift für Historische Forschung. Beihefte), Berlin (in Vorbereitung).
Kleinere Beiträge
  1. Tagungsbericht zum 7. Erlanger Sommerkurs zur Geschichte der Frühen Neuzeit: Dinge! Objekte als Quellen und Ausstellungsstück, 20.-23.09.2017 Erlangen / Nürnberg, in: H-Soz-Kult am 04.12.2017, zusammen mit Hadrian Silberer. (→ Online lesen)
  2. Bericht zur Sektion "Bürokratie als Einheitsmaschine", 52. Deutscher Historikertag in Münster 25.-28. September 2018, in: H-Soz-Kult am 21.12.2018. (→ Online lesen)
  • Stipendiat der Halle Foundation, Atlanta, USA (08/2011 bis 05/2012)
  • Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung, München (10/2013 bis 09/2016)
  • Aufnahme der Zulassungsarbeit in die Reihe „Ausgezeichnete Abschlussarbeiten der Erlanger Geschichtswissenschaften“ durch das Department Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Dezember 2017)
  • Promotionsstipendium der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main (03/2019-03/2022)
  • The Society for Court Studies
  • Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften, Goethe-Universität

Kontakt


Kevin Christian Klein
Norbert-Wollheim-Platz 1
60629 Frankfurt am Main
Tel: +49 6979 832-581
Raum IG 3.356
E-Mail: k.klein[at]em.uni-frankfurt.de