Dr. Muriel Moser-Gerber

Forschungsschwerpunkte und Publikationen (hier finden Sie einen kurzen akademischen Lebenslauf und eine Publikationsliste):

> Spätantike

Meine Promotion untersuchte das Verhältnis von Kaiser und Senat in Rom und Konstantinopel unter Konstantin und Constantius II. Daraus entstand meine Monographie "Emperor and Senators in the Reign of Constantius II" , die in der Serie Cambridge Classical Studies der Cambridge University Press erschienen ist (Dezember 2018).


Ich bin Mitherausgeberin des thematischen Schwerpunktes Imperial Presence in Late-Antique Rome, 3rd to 6th century in der Zeitschrift Antiquité Tardive (Band 25, 2017). In Aufsätzen widme ich mich der Rompolitik Constans' I., dem Einfluss von Landbesitzern im Senat von Konstantinopel, der dynastischen Repräsentation der Söhne Konstantins sowie dem Ausbau von Häfen unter Constantius II. In diesem Zusammenhang habe ich auch zahlreiche Rezensionen verfasst.

> Griechenland in römischer Zeit

In meiner Habilitation erörtere ich, wie sich Erinnerungslandschaften in der Stadt Athen im ausgehenden Hellenismus und in der frühen Kaiserzeit (ca. 100 v. Chr. bis 100 n. Chr.) unter dem Einfluss Roms entwickelten. (Arbeitstitel der Habilitation: Politische Erinnerungsdiskurse in Athen von Aristion bis Plutarch)


Ich bin Mitherausgeberin eines Sammelbandes zu Erinnerungsstrategien im römischen Griechenland Strategies of Remembering in Greece Under Rome (100 BC - 100 AD), der 2017 in der Reihe der Publications of the NIA veröffentlich worden ist. Darin ist mein Aufsatz zu wiederverwendeten Ehrenstatuen auf der Akropolis in Athen erschienen. Der Band ist online einsehbar. Meine Buchbesprechungen zu relevanten Themen sind in meinem Literaturverzeichnis angeführt.

>  Frauen in der (spät-)römischen Politik und Gesellschaft

Ich interessiere mich auch für die Stellung von Frauen in der römischen Kultur. Ein besonders interessanter Aspekt ist hier die Skandalierung weiblichen Verhaltens in der römischen Öffentlichkeit. Gemeinsam mit Dr. Annika Klein habe ich in diesem Bereich etwa den Skandal im Clodia in Ciceros Gerichtsrede Pro Caelio untersucht. Unser in 2020 erschienener Aufsatz zeigt, wie moderne Skandaltheorien helfen können, die Dynamiken der politische Skandalisierung in Rom besser zu verstehen. Unser Beitrag bei der 2. Internationalen Skandalogiekonferenz in Bamberg (März 2018) hat das Interesse des Deutschlandfunks geweckt (Modern Scandal Theory: A means of Understanding ancient Rome? Cicero on Clodia, in Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Sendung vom 5. April 2018).
Auf der Lehrforschungsplatform USE habe ich in Zusammenarbeit mit Dr. Annika Klein und den TeilnehmerInnen unserer gleichnamigen Übung eine Sammlung von "römischen" Skandaltweets und -zeitungsbeiträgen veröffentlicht. Viel Spaß beim Lesen!

> Allgemein:

- Ausübung und Etablierung von politischer Macht und kaiserlicher Herrschaft
- Umgang mit Vergangenheit, soziale Erinnerung
- Skandale und Skandalisierung in antiken Quellen
- Frauen in der (spät-)römischen Politik und Gesellschaft
- Steuern, Verwaltung und Recht
- Epigraphik
- Prosopographie

--------------------------

> Projekte, Konferenzen, Panels (thematisch geordnet)

"Why were inscriptions reused or reinscribed?": BES Third Epigraphic Conversation am 28. Mai 2021
Im Namen der British Epigraphic Society habe ich ein Expertenpanel organisiert und geleitet, dass die Wiederverwendung von Inschriften in der Antike debattierte. Eine Beschreibung des Panels, der Vortragenden und Teilnehmer*innen finden Sie hier.

SFB-Teilprojekt A 02: „Vergangenheit als politische Ressource: Erinnern als Strategie in Griechenland unter römischer Herrschaft“ (01.2015 – 12.2018).
Im SFB 1095 „Schwächediskurse und Ressourcenregime“ habe ich das TP A 02 geleitet. Nähere Informationen zum meinem Teilprojekt und meinen ehemaligen Mitarbeitern finden Sie hier.


Strategies of Remembrance in Greece under Rome
Internationale Konferenz (19.- 21. Oktober 2016, Athen) zu Strategien des Erinnerns im römischen Griechenland, in Zusammenarbeit mit dem DAI Athen, der Universität Groningen und dem NAI Athen. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier. Die Beiträge zur Konferenz sind 2017 in einem Sammelband erschienen (s.o.).

Imperial Presence in Late-Antique Rome, 3rd to 6th Century A.D.
Internationale Konferenz (20.- 22. März 2015, Frankfurt am Main) zur kaiserlichen Präsenz im spätantiken Rom. Weitere Informationen finden Sie hier. Die Beiträge der Konferenz sind, um 4 Aufsätze ergänzt, in Antiquité Tardive 25 (2017) erschienen.

„Frauen in der politischen Öffentlichkeit. Damals und Heute“, 12. Februar 2021
Frauen in der politischen Öffentlichkeit begegnen besonderen, gender-spezifischen Vorurteilen, Erwartungen und Reaktionen. Welche dies sein können, und inwiefern sich hier Konstanten vom alten Rom bis in die Gegenwart ziehen lassen, war Thema eines interdisziplinären Online-Panels mit Beiträgen aus der Geschichtswissenschaft, der Politikwissenschaft und der Soziologie, das ich im Namen der Johanna Quandt Young Academy gemeinsam mit Jun.-Prof. Sandra Eckert und dem Cornelia Goethe Centrums der Goethe Universität Frankfurt veranstaltet haben. Eine Übersicht der Beiträge und ein Video der Veranstaltung finden Sie hier.

Lehrforschungsprojekt "Skandal in Rom": Gemeinsam mit meiner Kollegin Dr. Annika Klein habe ich auf der Lehrforschungsplatform USE einige Tweets und Zeitungsbeiträgen veröffentlicht, die die TeilnehmerInnen unserer gleichnamigen Übung ausgehend von antiken Schriftquellen verfasst haben. Ziel der Übung war es, die Techniken der Skandalisierung von Personen in römischen Schriftquellen herauszuarbeiten. Viel Spaß beim Stöbern!


Dr Muriel Moser-Gerber: Fields of Research and Projects

Fields of Research and Publications (click here for a short CV and a List of Publications)

> The later Roman empire/ Late Antiquity:

My PhD thesis examined the relationship between emperor(s) and the senates of Rome and Constantinople under Constantine and Constantius II. This is the basis of my monograph 'Emperor and Senators in the Reign of Constantius II' , which was published in the Cambridge Classical Studies of Cambridge University Press (December 2018).


I am the co-editor of a thematic section on Imperial Presence in Late-Antique Rome, 3rd to 6th century in the international French journal Antiquité Tardive (vol. 25, 2017). My articles look at Constans I in Rome, the power of big landowners in the senate of Constantinople, dynastic representation under the sons of Constantine and harbour infrastructure under Constantius II. In this context I have also written several book reviews.

> Greece under Roman Rule:

In my habilitation project I look at political uses of the past in Athens in late Hellenistic and early Roman times (100 BC to AD 100). (Working title: The Politics of the Past in Athens from Aristion to Plutarch)

I have co-edicted a collective volume on Strategies of Remembering in Greece Under Rome (100 BC - 100 AD), which appeared in the  Publications of the NIA (2017). My contribution to this volume shows how the Athenian demos reused honorary statues for Roman honorands to attract the attention of (potential) Roman benefactors. A list of my reviews of book on related topics is included in my list of publications.

> Women in (late) Roman politics and society

I am interested also in the role of women in Roman politics and society. In this field, I have worked in particular on the scandalization of female presence in the public domain of the Roman Republic. Together with Dr Annika Klein, I examined the scandal of Clodia in Cicero's forensic speech Pro Caelio. Our paper argues that modern scandal theories can help us to better understand the dynamics of scanalization in ancient Rome.
Our contribution to the 2nd International Conference of Scandalogy in Bamberg (March 2018) attracted the attention of the Deutschlandfunks.  (Modern Scandal Theory: A means of Understanding ancient Rome? Cicero on Clodia, in Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, episode aired on 5 April 2018).
Together, we have also published a number of 'Roman' scandal tweets and newspaper articles on the teaching research platform USE of the Goethe University Frankfurt. Its contributions were writte by the students of our class on Roman Scandals. We hope you enjoy reading them!

> General:

- The construction and exercise of political power and imperial authority
- Uses of the past, social memory
- Women in (late) Roman politics and society
- Taxation, administration and law
- Epigraphy
- Prosopography

-----

> Projects (organized by theme)

BES Third Epigraphic Conversation: 'Why were inscriptions reused or reinscribed?' , 28 May 2021
I organized and hosted an expert panel on the question of the reuse and reinscription of inscriptions in Antiquity for the British Epigraphic Society. A description of the panel, the presenters and their papers can be found here.

Project A 02 “The past as a political resource: Remembering as a strategy in Greece under Roman rule”
 (01/2015 – 12/2018)
I was the director of the Project A 02 within the SFB 1095 Discourses of Weakness and Resource Regimes. For more information about the project and my former team, please click here.

Strategies of Remembrance in Greece under Rome
International conference (19 to 21 October 2016, Athens) on strategies of remembering in Roman Greece, in collaboration with the DAI Athen, the University of Groningen and the NAI in Athens. For more information on the conference, please click here.The results of the conference have now been published in the collective volume entitled Strategies of Remembering in Greece Under Rome (100 BC - 100 AD) within the publications of the NIA and are accessible online.

Imperial presence in late-antique Rome, 3rd to 6th century A.D.
International conference (20 to 22 March 2015, Frankfurt am Main) on the presence of the emperor in Rome in Late Antiquity. For more information on the conference, please click here. The papers are now published in Antiquité Tardive 25.

Frauen in der Politischen Öffentlichkeit. Damals und Heute“, 12 February 2021
I co-organized an online discussion by the Johanna Quandt Young Academy and the Cornelia Goethe Centrums der Goethe Universität Frankfurt on the question of the treatment of women in the public domain in ancient and modern societies. An overview of the programme and a recording of the event can be found here.

Teaching project "Scandal in Rome": Together with my colleague Dr Annika Klein I have published several scandalous tweets and newspaper articles on the education research platform USE of the Goethe Universität Frankfurt. These articles were written by the participants of a seminar in which we used modern scandal theories to examine the scandalization of politicians in literary sources from ancient Rome. We hope you enjoy the site!