Neues vom HISTORISCHEN SEMINAR

740_geyer_gezeiten 740_geschichtswettbewerb 740_leitolf 743_studis_unistart 740_entebbe 743_bama-banner

Galerie

Ausstellungseröffnung in der Studiengalerie am 7.12.16: Andrea Geyer - Tides/Gezeiten

Gezeiten (2015) erzählt von den Bildungsreisen, die Andrea Geyers verstorbene Großmutter zwischen 1962 und 1975 in Europa, Russland und Nordafrika unternahm. Die Künstlerin wählte aus dem hinterlassenen umfangreichen Diaarchiv vor allem Fotografen aus, in denen in scheinbar zufälligen Motiven oder technischen Unzulänglichkeiten das Reisen an sich festgehalten wird. Sie lässt ihre Auswahl von weiblichen Stimmen begleiten, die mit alphabetisch aneinandergereihten Worten in verschiedenen Sprachen einen dichten Assoziationsraum eröffnen. In der Installation verbindet sich die private Bildungsreise mit der Frage nach der Funktion der Kultur im Nachkriegsdeutschland. Die Installation wird zu einer Reise in die Vergangenheit, in der mit den persönlichen Erinnerungen auch die Rolle weiblicher Genealogien und privater Erzählungen für die Konstruktion und Überlieferung von Geschichte erlebbar wird.

Die Ausstellung Tides/Gezeiten eröffnet am 7.12. um 20.00 Uhr in der Studiengalerie 1.357 im I.G. Farben-Haus. Der Galerieraum befindet sich im 1. OG, rechts. [Dez 2016] [Foto: Geyer]

Wettbewerb

Historisches Seminar unterstützt den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Eine Chance für Studierende, bereits zu Studienbeginn ein eigenes Forschungsprojekt durchzuführen und damit attraktive Preise zu gewinnen, bietet der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Er richtet sich an Jugendlichen unter 21 unabhängig von Bildungsgang und Studienfach. Das diesjährige Thema des Wettbewerbs lautet Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.

Der Wettbewerb bietet Studierenden die Chance, selbstgewählte Projekte eigenständig zu verfolgen und zu realisieren und dabei Angebote der Universität zur Durchführung wissenschaftlicher Forschungsarbeit kennen und nutzen zu lernen. Zur Information und Unterstützung interessierter Studierender findet eine Infoveranstaltung statt am 7. November 2016 um 14 Uhr in Raum SH 1.105, Campus Westend. Geplant ist, an der Goethe-Universität entstehende interessante Projekte nach Wettbewerbsabschluss im Sommersemester 2017 der (Universitäts-)Öffentlichkeit zu präsentieren. [Okt 2016]

Galerie

Ausstellungseröffnung in der Studiengalerie am 2.11.16: Eva Leitolf - Postcards from Europe

Ein Maisfeld in Zahony, ein Jägerstand zwischen Beregsurany und Tarpa, ein Orangenbaum in Rosarno. Was haben diese Motive an unterschiedlichen Orten Europas noch mit typischen Postkartenmotiven zu tun? Was macht einen Ort sehenswürdig? Für ihr wachsendes Archiv aus Fotografien und Texten „Postcards from Europe“ (seit 2006) wählt die Künstlerin Eva Leitolf (*1966) Orte, die abseits der europäischen Wahrnehmung liegen. Leitolf reist dafür durch ganz Europa und nimmt Schauplätze auf, an denen Flüchtende und Migranten Gewalt ausgesetzt waren. Den menschenleeren, konstruiert wirkenden Szenen der Fotografien werden dabei sachlich berichtende Texte aus unterschiedlichen Quellen beigelegt. Die ästhetische Prägnanz der Bilder liegt in ihrer vermeintlichen Idylle. Diese entsteht durch die Abwesenheit von Personen und Gewalthandlungen, von denen in den beigefügten Texten berichtet wird.

Die Ausstellung Postcards from Europe eröffnet am 2.11. um 20.00 Uhr in der Studiengalerie 1.357 im I.G. Farben-Haus. Der Galerieraum befindet sich im 1. OG, rechts. [Okt 2016] [Foto: Leitolf, VG Bild-Kunst]

Anfang

Das Historische Seminar begrüßt alle StudienanfängerInnen zum Wintersemester 2016/17!

Liebe StudienanfängerInnen, herzlich willkommen am Historischen Seminar!

Sie finden auf den Webseiten des Instituts die Termine und Angaben zu allen Einführungs- und Informationsangeboten, die einschlägigen Studienordnungen und weitere relevante Hinweise für Ihren Studienbeginn.

Versäumen Sie bitte insbesondere die Orientierungstage Geschichte für StudienanfängerInnen, Studienort- und FachwechslerInnen am 10. und 11. Oktober 2016 nicht! Diese Veranstaltung in der Woche vor Vorlesungsbeginn ist allen dringend anempfohlen, die jetzt ihr erstes Fachsemester in Geschichte antreten.
Zu diesen und allen weiteren wichtigen Angeboten weisen Sie zielgerichtet unsere Informationen für StudienanfängerInnen unter www.geschichte.uni-frankfurt.de/anfaenger. [Sep 2016]

Entebbe

Studentisches Ausstellungsprojekt "Die Selektion von Entebbe?" eröffnet

Am 21. September 2016 wurde das studentische Ausstellungsprojekt »Die Selektion von Entebbe?« in der Bildungsstätte Anne Frank feierlich eröffnet. Die acht studentischen Kurator*innen Anna Ewald, Juliette Heinikel, Kevin Müller, Friederike Odenwald, Marlon Saadi, Lena Senoner, Julia Wirth und Robert Wolff studieren Geschichte im Haupt- oder Nebenfach an der Goethe-Universität Frankfurt. Im Rahmen zweier Lehrveranstaltungen im SoSe 2015 und WiSe 2015/16 leiteten die beiden Lehrenden Torben Giese und Markus Häfner an, wie ein Ausstellungskonzept entwickelt und praxisnah mit außeruniversitären Partnern umgesetzt wird. Mehr...

Zu sehen ist die Ausstellung „Die Selektion von Entebbe?“ vom 21. September 2016 bis zum 21. Dezember 2016 in der Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150 (Plakat). Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen und Workshops ergänzt die Ausstellung. [Sept. 2016]

BA / MA / PhD

4+1: Das Frankfurter Modell des Geschichtsstudiums

Das Geschichtsstudium, wie es Frankfurt anbietet, ist in Deutschland einzigartig. Das schlägt sich zunächst darin nieder, dass das Studium auf fünf Jahre angelegt ist. Den Bachelor erwirbt man nach vier Jahren; darauf folgt eine einjährige forschungsorientierte Masterphase, sofern die Studierenden sich dafür entscheiden.
Dadurch, dass die Studienplanung längerfristig ist, ergeben sich für Studierende wichtige Freiräume, die sonst oft vermisst werden. Wir ermuntern unsere Studierende zu einem selbständigen Arbeiten, für das auch spezielle Formate vorgesehen sind. Nicht das Abfragen von Wissen stellen wir zentral, sondern die Erarbeitung von Erkenntnissen.
Diese Idee setzt sich selbstverständlich im Frankfurter Entwurf des Promotionsstudiums fort, das auf größtmögliche Freiheit und individuelle Betreuung ausgelegt ist. Mehr...

»» Ältere Nachrichten finden Sie im Nachrichten-Archiv...


Forschung und Lehre

340_studieninteressierte

Studium | Lehre

Das Geschichtsstudium in Frankfurt ist auf fünf Jahre angelegt - und damit einzigartig in Deutschland. Nach dem vierjährigen Bachelor können die Studierenden einen einjährigen, forschungsorientierten Master erwerben. Diese Planung eröffnet Freiräume für selbständiges und erkenntnisorientiertes Arbeiten - Ziele, die übrigens auch den Frankfurter Lehramtsstudiengang Geschichte (Lehramt an Gymnasien) charakterisieren.

340_igf-luftbild

Forschung

Das Forschungsspektrum am Historischen Seminar ist sehr breit: Neben großen Verbundforschungsbeteiligungen stehen vielfältige Einzelprojekte aus unterschiedlichen Förderquellen, Graduiertenkollegs und Redaktionen wichtiger Fachzeitschriften. Dass das Historische Seminar eines der drittmittelstärksten Institute der Goethe-Universität ist, davon profitieren auch das Lehrangebot und die Studienqualität am Institut.


Menschen und Einrichtungen

340_igf-rueckseite_gruen

Das Institut

Mit seinen annähernd 1500 Hauptfachstudierenden, dreißig wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zehn Professuren gehört das Historische Seminar zu den überschaubaren Instituten der Goethe-Universität.

Gleichwohl genießt es im Bereich der Forschung einen ausgezeichneten Ruf - als Forscher, als Rezensenten, als Gutachter, als Herausgeber und Mitherausgeber wissenschaftlicher Reihen und Zeitschriften haben die Frankfurter Historikerinnen und Historiker Gewicht...

340_vorlesung

Abteilungen und Professuren

Am Historischen Seminar bestehen zehn Professuren für die Epochen und besonderen Themen der Alten, Mittleren und Neueren Geschichte. Erweitert wird diese Struktur durch die Forschung und Lehre ehemaliger Lehrstuhlinhaber/innen sowie durch außerplanmäßige und Honorarprofessoren.

"Die Alte Geschichte", ehemals eigenständige Abteilung, bildet innerhalb des Instituts eine Einheit. In ähnlicher Weise kooperieren die Professuren der Mittelalterlichen Geschichte sehr eng, was sich beispielsweise auch in einem gemeinsamen Webauftritt äußert.