Neues vom HISTORISCHEN SEMINAR

743_studiengalerie_gerz 740_packhaus 743_igf-foyer_treppe 740_hsaka_gn 740_piketty 743_bama-banner

Studiengalerie

Ab 29. Oktober: Ausstellung des Konzeptkünstlers Jochen Gerz in der Studiengalerie 1.357

Das Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften startet mit einer Doppelveranstaltung in das Wintersemester:

Um 18 Uhr trägt der Medientheoretiker Prof. Bernhard Siegert (Bauhaus-Universität Weimar) unter dem Titel "Europäische Kulturgeschichte - vom Meer betrachtet" zu den "Pictorial Chapters" aus Herman Melvilles Roman Moby-Dick vor (PDF).

Anschließend, gegen 20 Uhr, wird in der Studiengalerie 1.357 die Ausstellung "Jochen Gerz – Die Zeugen von Cahors (1998)" eröffnet (PDF).

Mehr Informationen... [Okt 2014]

[Foto: Studiengalerie]

Rhein

Amsterdam as an educator – or: The Rhine as the historic "axis of capitalism"

The 5th Transnational Rhine Conference explores the growing interdependence and interconnectedness of centres and hinterlands, which essentially facilitates the expansion of capitalism. In doing so, it is less the material process of exchange on and with the Rhine as the focus, but more the structural change linked to it, and the way and fashion in which this exchange was handled. Analysing the historical processes at work gives rise to a host of questions, such as: Which goods were traded, and in what manner, up and down the Rhine? Were there crucial changes in volume and, above all, how were the techniques of trade changing and what possible effects did they have on agriculture and industry along the Rhine? What new trading methods were advancing from Holland? How was the supply of new colonial goods to the hinterland organised? To sum up, this conference focuses on the question of the relationship between the Rhine economy and the expansion of capitalistic economic practices with its multiple perspectives. - 30.10.-1.11.2014, Akademie der Wissenschaften Mainz. Organising Committee: Dr. Ralf Banken, Dr. Ute Engelen, Prof. Dr. Hein Klemann, Prof. Dr. Werner Plumpe, Dr. Ben Wubs. Program (PDF) [Okt 2014]

[Abb.: Das 1756 errichtete Packhaus der Handelsfamilie Haniel in Duisburg-Ruhrort; Foto: R. Banken]

Start

Das Historische Seminar begrüßt alle Studienanfänger im Wintersemester 2014/15!

Liebe Studienanfänger,
herzlich willkommen am Historischen Seminar! Sie finden auf den Webseiten des Instituts die Termine und Angaben zu allen Einführungs- und Informationsangeboten, die einschlägigen Studienordnungen und weitere relevante Hinweise für Ihren Studienbeginn.

Versäumen Sie bitte insbesondere die Orientierungstage für Studienanfänger am 7. und 8. Oktober 2014 (also in der Woche vor Vorlesungsbeginn) nicht - diese Veranstaltung ist allen "Erstsemestern" dringend empfohlen!

Zu diesen und allen weiteren wichtigen Angeboten weisen Sie zielgerichtet unsere Informationen für Studienanfänger.

[Okt 2014]

hsaka

Hessische Schülerakademie 2014 auf Burg Fürsteneck

Mit einer großen Abschlusspräsentation für Eltern, Förderer und Presse ist am 4. September die Hessische Schülerakademie für die Oberstufe 2014 auf Burg Fürsteneck bei Fulda erfolgreich zu Ende gegangen. Die seit 2004 bestehende Sommerakademie ist eine vom Hessischen Kultusministerium geförderte Kooperation von Goethe-Universität und Landesschulamt.

Anlässlich ihres Jubiläums durfte sich die Schülerakademie über hohen Besuch freuen: Staatsminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und Vizepräsidentin Prof. Dr. Tanja Brühl waren zu Besuch und überbrachten Grußworte.

Das Historische Seminar ist seit 2011 mit einem Geschichtskurs an der "hsaka" beteiligt, bei dem eine Gruppe Lehramtsstudierender unter Leitung von Peter Gorzolla (seit 2013 auch Akademieleiter) die Betreuung der Schülerinnen und Schüler übernimmt. Mehr... [Sep 2014]

[Fotos: A. Dick]

Piketty

Capital in the 21st Century

Anlässlich der deutschen Übersetzung seines Buches Capital in the 21st Century ("Das Kapital im 21. Jahhundert" bei Beck), die auf der Frrankfurter Buchmesse präsentiert wird, stellt Autor Dr. Thomas Piketty (Paris) in einem Vortrag am 10. Oktober 2014, 14h auf dem Campus Westend (Hörsaal HZ2, Hörsaalzentrum) die Hauptthesen seines Buches vor. Mehr Infos... (PDF)

Der Vortrag Pikettys bildet den Auftakt zu einer neuen Diskussionsreihe mit dem Namen EuropaDialoge, organisiert vom Forschungskolleg Humanwissenschaften (Bad Homburg), der Goethe-Universitat Frankfurt und dem Institut Français d'Histoire en Allemagne.

Das Buch Pikettys über die Entwicklung des Kapitalismus im 21. Jahrhundert, von Spezialisten und Nobelpreisträgern der Wirtschaftswissenschaften als eines der wichtigsten Werke in seinem Gebiet bezeichnet, Beststeller in Frankreich, den USA und weiteren Ländern, sorgt seit Monaten für engagierte und lebhafte Diskussionen. [Sept 2014]

[Foto: Ed Alcock-M.Y.O.P.]

BA / MA

4+1: Das Frankfurter Modell des Geschichtsstudiums

Das Geschichtsstudium, wie es Frankfurt anbietet, ist in Deutschland einzigartig. Das schlägt sich zunächst darin nieder, dass das Studium auf fünf Jahre angelegt ist. Den Bachelor erwirbt man nach vier Jahren; darauf folgt eine einjährige forschungsorientierte Masterphase, sofern die Studierenden sich dafür entscheiden.

Dadurch, dass die Studienplanung längerfristig ist, ergeben sich für Studierende wichtige Freiräume, die sonst oft vermisst werden. Wir ermuntern unsere Studierende zu einem selbständigen Arbeiten, für das auch spezielle Formate vorgesehen sind. Nicht das Abfragen von Wissen stellen wir zentral, sondern die Erarbeitung von Erkenntnissen. Mehr...

»» Ältere Nachrichten finden Sie im Nachrichten-Archiv...


Forschung und Lehre

340_studis_vorlesung

Studium | Lehre

Das Geschichtsstudium in Frankfurt ist auf fünf Jahre angelegt - und damit einzigartig in Deutschland. Nach dem vierjährigen Bachelor können die Studierenden einen einjährigen, forschungsorientierten Master erwerben. Diese Planung eröffnet Freiräume für selbständiges und erkenntnisorientiertes Arbeiten - Ziele, die übrigens auch den Frankfurter Lehramtsstudiengang Geschichte (Lehramt an Gymnasien) charakterisieren.

340_igf-luftbild

Forschung

Das Forschungsspektrum am Historischen Seminar ist sehr breit: Neben großen Verbundforschungsbeteiligungen stehen vielfältige Einzelprojekte aus unterschiedlichen Förderquellen, Graduiertenkollegs und Redaktionen wichtiger Fachzeitschriften. Dass das Historische Seminar eines der drittmittelstärksten Institute der Goethe-Universität ist, davon profitieren auch das Lehrangebot und die Studienqualität am Institut.


Menschen und Einrichtungen

340_igf-rueckseite_gruen

Das Institut

Mit seinen annähernd 1500 Hauptfachstudierenden, dreißig wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zehn Professuren gehört das Historische Seminar zu den überschaubaren Instituten der Goethe-Universität.

Gleichwohl genießt es im Bereich der Forschung einen ausgezeichneten Ruf - als Forscher, als Rezensenten, als Gutachter, als Herausgeber und Mitherausgeber wissenschaftlicher Reihen und Zeitschriften haben die Frankfurter Historikerinnen und Historiker Gewicht...

340_vorlesung

Abteilungen und Professuren

Am Historischen Seminar bestehen zehn Professuren für die Epochen und besonderen Themen der Alten, Mittleren und Neueren Geschichte. Erweitert wird diese Struktur durch die Forschung und Lehre ehemaliger Lehrstuhlinhaber/innen sowie durch außerplanmäßige und Honorarprofessoren.

"Die Alte Geschichte", ehemals eigenständige Abteilung, bildet innerhalb des Instituts eine Einheit. In ähnlicher Weise kooperieren die Professuren der Mittelalterlichen Geschichte sehr eng, was sich beispielsweise auch in einem gemeinsamen Webauftritt äußert.