Ausstellungseröffnung in der Studiengalerie am 13.12.17: Rabih Mroué, "The Pixelated Revolution"

Eröffnungstermin: Mittwoch, 13. Dezember 2017 20:00 Uhr
I.G.-Farben-Haus, 1. OG, rechts

Eröffnung 20 Uhr
Begrüßung Bernhard Jussen
Einführung Charlotte Pignataro

Rabih Mroué setzt sich in seiner Arbeit „The Pixelated Revolution“ mit dem Moment des Todes, aufgezeichnet in Bildern, auseinander. Den Ausgangspunkt der 22-minütigen Performance, die 2012 im Rahmen der dOCUMENTA 13 aufgezeichnet wurde, bildet ein kurzes Handy-Video aus dem Syrienkrieg. Im Nachspann nennt Mroué seine Arbeit eine Non-Academic-Lecture, einen nicht-wissenschaftlichen Vortrag, den er mit Einblendungen von Found Footage-Material und Textbausteinen versetzt.

Auf YouTube fand er ein anonym hochgeladenes Video, das ein „double shooting“ zwischen einem Kameramann und einem Scharfschützen am 1.7.2011 im syrischen Homs zeigt. Im Video wird der intensive Moment des Augenkontaktes zwischen dem Mörder und seinem Opfer festgehalten. Mroué zerlegt in seinem Vortrag diese Aufzeichnung in einzelne Bilder. Der Künstler lotet die Beziehungen zwischen dem Täter und dem Opfer, dem Tod und den Bildern aus, die im Internet weiterleben, selbst wenn der Kameramann getroffen und eventuell auch gestorben ist.

Die Arbeit „The Pixelated Revolution“ entstand im Kontext des arabischen Frühlings in dem Mobiltelefone eine wichtige Rolle spielten. Auch in Syrien kämpft der Widerstand mit Handy-Videos, die im Internet hochgeladen werden. Die Revolution wird in Bildern festgehalten, die aber bei ihrer Analyse Fragen offenlassen. Mroué verbindet mit der ästhetischen Form seiner Präsentation eine poetische Ausarbeitung mit vermeintlich wissenschaftlichen Theorien. Seine Performance stellt Fragen nach dem Wahrheitsgehalt von Bildern, wie wir Gewalt wahrnehmen, wo die Grenzen zwischen Realität und Simulation verlaufen und was als Erinnerung bleibt.

Rabih Mroué wurde 1967 in Beirut geboren und studierte dort Theaterwissenschaft an der Libanesischen Universität. Er lebt und arbeitet in Berlin als Theatermacher, Performancekünstler, Regisseur, Autor und bildender Künstler.

[Foto: Video still, R. Mroué]