Dominik Giesen

Lebenslauf

Seit April 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der „Forschungsstelle für Aramäische Studien“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

August 2015 - März 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der "Forschungsstelle für Aramäische Studien" an der Universität Konstanz

2009-2015: Studium der Geschichtswissenschaft und Germanistik an der Universität Konstanz mit einem Staatsexamensabschluss

Promotionsprojekt

"Handlungsräume deutscher Diplomaten, Politiker und Militärs beim Völkermord an den Aramäern."

Seit August 2015 ist Dominik Giesen Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle für Aramäische Studien. Ziel seines Promotionsprojektes ist, die Rolle von deutschen Diplomaten, Militärs und Politikern in Bezug auf den Völkermord an den Aramäern (West- und Ostsyrern) im Osmanischen Reich zu erforschen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den edierten und nicht edierten deutschsprachigen Quellen. Als Kriegsverbündeter des Osmanischen Reiches existiert eine Vielzahl an diplomatischen Quellen, in denen die verschiedenen Konfessionen der syrischen Christen und die Verbrechen an ihnen genannt werden. Es gilt zu untersuchen, wie deutsche Diplomaten mit diesem Wissen umgegangen sind. Hier ist besonders der Botschafter des Deutschen Reiches in Konstantinopel Hans von Wangenheim zu nennen, der sowohl bei der osmanischen Regierung als auch bei der Reichsregierung in Berlin zu intervenieren versuchte. Daneben existieren Quellen aus den Nachlässen einiger Politiker, die über die Verbrechen informiert waren. Dabei spielt der Zentrumspolitiker Matthias Erzberger eine wichtige Rolle, der im Reichstag den Völkermord thematisierte. Aus diesem Grund sind auch die Sitzungsprotokolle der deutschen Reichsregierung von besonderem Interesse. Ziel ist, am Ende ausgehend von den genannten Quellen verschiedene Handlungsräume aufzuzeigen und die darin vorhandenen Handlungsmöglichkeiten zu analysieren.

NISIBIN - Forschungsstelle für Aramäische Studien