Dr. Jörg Osterloh

Jörg Osterloh studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Hannover. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut an der TU Dresden und Stipendiat der Volkswagen Stiftung an der Ruhr-Universität Bochum. Zudem war er Mitglied der Forschungsgruppe zur Geschichte der Dresdner Bank 1931–1957 am Lehrstuhl von Prof. Dr. Klaus-Dietmar Henke an der TU Dresden. 2004 wurde er mit einer Studie über die nationalsozialistische Judenverfolgung im Reichsgau Sudetenland an der TU Dresden promoviert. Jörg Osterloh war wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt zu Friedrich Flick und seinem Konzern im 20. Jahrhundert am Lehrstuhl von Prof. Dr. Norbert Frei 2004 zunächst an der Ruhr-Universität Bochum, ab 2005 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz Bauer Institut und Lehrbeauftragter an der Goethe-Universität. Seit 2009 ist er Redakteur der »Einsicht. Bulletin des Fritz Bauer Instituts«.

Forschungsschwerpunkte:

  • Geschichte der NS-Judenverfolgung und des Holocaust
  • Geschichte der NS-Kulturpolitik
  • Geschichte des Antisemitismus
  • Geschichte der Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg

Aktuelles Forschungsprojekt:

  • Die Ausschaltung der Juden aus dem Kulturleben im »Dritten Reich«

Veröffentlichungen:

Sprechstunde:

Mittwoch, 17:00–18:00 Uhr