Das Historische Seminar im Überblick



Das Historische Seminar im Profil

743 igf rueckseite wiese Bm forschung 743 schulungen 742 kompass 742 globus

Größe

Ein Institut von überschaubarer Größe

Mit seinen rund 1200 Hauptfachstudierenden (je über 500 in den Magister-/Bachelor- und in den Lehramtsstudiengängen, unter 100 in den Promotionsstudiengängen), dreißig wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und elf Professuren gehört das Historische Seminar zu den überschaubaren Instituten der Goethe-Universität.

Forschung

Ein forschungsstarkes Institut

Gleichwohl genießt das Historische Seminar Frankfurt im Bereich der Forschung einen ausgezeichneten Ruf. Als Forscher haben seine Historikerinnen und Historiker Gewicht, was sich auch immer wieder durch Mitgliedschaften in den angesehensten historischen Kommissionen und Wissenschaftspreise ausweist. Kaum ein anderes Institut der Goethe-Universität wirbt außerdem so viele Forschungsmittel ein wie das Historische Seminar.

Lehre

Forschungs- und praxisorientierte Lehre

Von dieser Spitzenstellung in der Forschung profitieren die Studierenden unmittelbar. Die Lehre ist forschungsnah und ausgesprochen praxisorientiert. Zudem können hier so viele Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gefördert werden, dass sich zwischen Studierenden und Mittelbau eine hervorragende Betreuungsrelation ergibt.

Innovation

Experimentierfreudiges und innovatives Arbeiten

Zugleich entsteht dadurch im Historischen Seminar ein frischer, experimentierfreudiger Arbeitszusammenhang, ausgewiesen durch viele transdisziplinäre Veranstaltungen, mannigfaltige Lehr- und Betreuungsformen, attraktive Gastvorträge. Zahlreiche Kontakte mit ausländischen Universitäten ermöglichen den Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen internationalen akademischen Austausch.

Charakter

Weltoffenheit, Bildungsideale und Anspruch

Das Frankfurter Historische Seminar kennzeichnet eine kollegiale Weltoffenheit, gegründet auf bewährte Traditionen der Geschichtswissenschaft; ein Festhalten an Bildungsidealen für seine Studierenden, das sich in der Gestaltung der Studienordnungen ausdrückt; und nicht zuletzt ein klar formulierter Anspruch, der Engagement und Qualität von Lehrenden wie Studierenden einfordert.