Dr. Andreea Badea

Zur Person

  • seit 07.2018:
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt FOR 1219 Personalentscheidungen bei gesellschaftlichen Schlüsselpositionen
  • 04-05.2018:
    Fellow am Netherlands Institute for Advanced Study als Mitglied der Descartes-Theme-Group “Borders and the Transfer of Knowledge”
  • 01.2013-06.2018:
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Rom
  • SoSe 2015:
    Gastprofessorin an der Universität Hamburg als Vertretung von Prof. Dr. Markus Friedrich
  • 01.2008–12. 2012:
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Römische Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit“ des Seminars für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Katholisch-theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • SoSe 2010:
    Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit der Universität Duisburg-Essen
  • 2007:
    Promotion an der Universität Bayreuth
  • 10–12. 2006:
    Stipendiatin des HWP-Programms "Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre" an der Universität Bayreuth
  • 10-11.2004:
    Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Rom
  • 2003-2006:
    Promotionsstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • 1997-2002:
    Studium der Geschichte der Frühen Neuzeit, Mittelalterlichen Geschichte und Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth

    Forschungsschwerpunkte
  • Intellectual history und Historiographiegeschichte
  • Konfessionskulturen, Buchzensur
  • Politik- und Verwaltungsgeschichte

 

Publikationen

Monographie

Kurfürstliche Präeminenz, Landesherrschaft und Reform. Das Scheitern der Kölner Reformation unter Hermann von Wied (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte, 154), Münster 2009.

Herausgeberschaften

(zusammen mit Nadine Amsler, Christian Windler, Bernard Heyberger:) Catholic Missionaries in Early Modern Asia: Patterns of Localisation, London (angenommen, erscheint 2019).

Grundlagenforschung

Römische Inquisition und Indexkongregation. Grundlagenforschung: 1701–1813 / Systematisches Repertorium zur Buchzensur 1701–1813, Teil 1: Indexkongregation, hg. von Hubert Wolf, bearbeitet gemeinsam mit Jan Dirk Busemann und Volker Dinkels, Paderborn 2009.

Aufsätze in Zeitschriften und Beiträge in Sammelbänden

  1. Chi deve confutare Sarpi? Scrivere storia nella Roma del Seicento, in: Cristianesimo nella Storia 37 (2016), S. 467–498.
  2. Zwischen Dissimulation und Disziplinierung. Neue Literatur zur Geschichte der Buchzensur auf der italienischen Halbinsel. Ein Überblick, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 95 (2015), S. 385–396.
  3. Deutungshoheit über Trient? Das Konzil und die Kontrolle der Geschichtsschreibung im 17. Jahrhundert, in: Peter Walter, Günther Wassilowsky (Hg.), Das Konzil von Trient und die katholische Konfessionskultur (1563–2013) (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte, 163), Münster 2016, S. 83–106.
  4. Praktiken der römischen Bücherzensur im 17. und 18. Jahrhundert. Zur Einführung, in: Arndt Brendecke (Hg.), Praktiken der Frühen Neuzeit. Akteure - Verfahren - Artefakte (Frühneuzeit-Impulse 3), Köln, Weimar, Wien 2015, S. 338–343.
  5. Über Bücher richten? Die Indexkongregation und ihre Praktiken der Wissenskontrolle und Wissenssicherung am Rande gelehrter Diskurse, in: Arndt Brendecke (Hg.) Praktiken der Frühen Neuzeit. Akteure - Verfahren - Artefakte (Frühneuzeit-Impulse 3), Köln, Weimar, Wien 2015, S. 354–367.
  6. Von Klio verstoßen. Praktiken der Abgrenzung in der Historiographie im späten 17. Jahrhundert, in: Martin Mulsow, Frank Rexroth (Hg.): „Was als wissenschaftlich gelten darf? Praktiken der Grenzziehung in Gelehrtenmilieus der Vormoderne“ (Capus Historische Studien 79). Frankfurt a. M. 2014, S. 187–210.
  7. (Heiligen-)Geschichte als Streitfall. Die Acta sanctorum und Mabillons Epistola de cultu sanctorum ignotorum und die römische Zensur, in: Thomas Wallnig, Thomas Stockinger, Ines Peper, Patrick Fiska (Hg.): Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, Berlin 2012, S. 377–402.
  8. Geschichte schreiben über die Renaissancepäpste. Römische Zensur und Historiographie in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Hubert Wolf (Hg.): „Inquisition und Buchzensur im Zeitalter der Aufklärung“ (Römische Inquisition und Indexkongregation 16), Paderborn 2011, S. 278–303.
  9. „Es trieb ihn längst zum Krieg in der Unruhe seines Geistes“. Markgraf Albrecht von Brandenburg-Kulmbach und der Fürstenaufstand, in: Martina Fuchs, Robert Rebitsch (Hg.): Kaiser und Kurfürst: Aspekte des Fürstenaufstandes 1552. Der Anfang vom Ende einer universalistischen Herrschaftskonzeption (Geschichte in der Epoche Karls V, 11), Münster 2010, S. 99–117.
  10. ... eorum capita sacra fiunt. Notorietät und Reichsacht im 16. Jahrhundert, in: Oliver Ruf (Hg.): Ästhetik der Ausschließung. Ausnahmezustände in Geschichte, Theorie, Medien und literarischer Fiktion, Würzburg 2009, S. 67–81
  11. Philipp von Hessens Ringen um die Kölner Reform. Kurfürst Hermann von Wied in der Politik des Schmalkaldischen Bundes, in: Frühneuzeit-Info 19 (2008), S. 24–37.
  12. Die Übertragung der Notorietät in die Rechtspraxis des Reiches, in: Vanessa Duss, Nikolaus Linder, Katrin Kastl, Christina Börner, Fabienne Hirt, Felix Züsli (Hg.): Rechtstransfer in der Geschichte (Jahrbuch Junge Rechtsgeschichte 1), München 2006, S. 25–43.

 

Im Druck

  1. Nel ordine del Re Sole. Storiografia tra propaganda e censura nel tardo Seicento, in: Alejandro Cifres (Hg.), L’Inquisizione romana e i suoi archivi. A vent’anni dall’apertura dell’ACDF, Vatikanstadt [2018].
  2. Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als… Francesco Bianchini und seine „Istoria Universale“ zwischen Gelehrsamkeit und kurialem Amt, in: Markus Friedrich, Jacob Schilling (Hg.): Gelehrte Praktiken in der Erforschung der Vergangenheit in der Frühen Neuzeit, Berlin [2018].
  3. Nach bestem Wissen ein schlechtes Gewissen? Selbstanzeigen bei der Römischen Inquisition und die Vergabe von Leselizenzen im 17. und 18. Jahrhundert, in: Cecilia Cristellon, Luise Schorn-Schütte (Hg.), Grundrechte und Religion in Europa der Frühen Neuzeit (Normative Orders), Frankfurt am Main, New York [2018].
  4. Consulteurs des congrégations romaines et ordres religieux in: Albrecht Burckardt, Alexandra Roger (Hg.), L’exception et la Règle. Les pratiques d’entrée et de sortie des couvents, de la fin du Moyen Âge au XIXe siècle, [2018].
  5. The Mercenary Pen – Early Modern Scholars between Virtue and Remuneration, in: Petra Schulte (Hg.), Geld - Macht - Emotionen. Reichtum in historischer Perspektive (Wirtschaftsethik in der globalisierten Welt), Luxemburg [2018].

 

Kleinere Beiträge

Katakombenheilige, in: Alfried Wieczorek, Christoph Lind, Uta Coburger (Hg.), Barock. Nur schöner Schein? (Publikationen der Reiss-Engelhorn-Museen 71), Regensburg 2016, S. 167.

 

Rezensionen

in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, Zeitschrift für historische Forschung, Revue d’Histoire Ecclesiastique, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Sehepunkte, Historische Zeitschrift, Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, Theologische Revue, Annuarium Historiae Conciliorum, Frühneuzeit-Info